Salzburger Land: Vom Schloss Mirabell zur Burg Salzburg

Einen Katzensprung von Marktschellenberg entfernt befindet sich das Salzburger Land. Also besuchten auch wir Mozarts Geburtsstadt. Wir sind mit dem Bus nach Salzburg gefahren…das sollte man auch wenn man stressfrei und günstig die Innenstadt besichtigen möchte.  Denn die Parkhäuser sind teuer. Wir sind also vom Mirabellplatz aus zu Fuß durch Salzburg, zum Schloß Mirabell und natürlich auch zur Burg Salzburg.

Die Salzach mit Blick auf die Festung Hohensalzburg

Die Salzach mit Blick auf die Festung Hohensalzburg

Schloss Mirabell in Salzburg

Wer in Salzburg ist muss unbedingt auf den großen Markt am Mirabellplatz vorbeischauen. Da gibts tolle regionale Köstlichkeiten….mhhhh.

Schlossgarten vom Schloss Mirabell in Salzburg

Schlossgarten

Von Obst, über Blumen bis hin zum Brot kann man sich mit allem eindecken. Frisch gestärkt gings dann weiter zum Schloß Mirabell.  Der Mirabellgarten sieht auf den ersten Blick etwas spießig aus, ist aber auf den zweiten Blick wirklich wunderschön. Hier sieht man viel Liebe zum Detail.

Schloss Mirabell in Salzburg

Schloss Mirabell in Salzburg

Vom Rosengarten bis zum Springbrunnen zeigt sich hier Salzburgs Schönheit. Auch ein Blick ins Schloß Mirabell lohnt sich.Vom Heckentheater, über die Wasserbastei, über den Rosengarten und dem ursprünglichen Zwergerlgarten kann man hier Schönes sehen und entspannen.

Schlossgarten und Schloss Mirabell in Salzburg

Schlossgarten und Schloss Mirabell in Salzburg

Übrigens, der Name Mirabell ist ein italienischer Vorname und bedeutet „bewundertswert schön (mirabile = bewundernswert, bella = schön). Und genau so war es auch. Schloß Mirabell hat seinem Namen alle Ehre gemacht. 😉

 

Residenzplatz Salzburg – Mozart, Mode & romantische Kutschfahrten

Danach sind wir durch den Schl0ßgarten Richtung Reisdenzplatz gelaufen. Von den Brücken über der Salach hat man eine hammer Aussicht. Und wieder ist das Wasser so schön türkis.

Kutschfahrt um den Residenzplatz

Kutschfahrt um den Residenzplatz

Wir sind durch enge Gassen, an Mozarts Geburtshaus vorbei, Richtung Residenzplatz gegangen. Die berühmte Einkaufstraße heißt  dort Getreidegasse. Wer viel Wert auf Markenkleidung und Souvenirs legt wird hier bestimmt fündig.

Mann auf der goldenen Kugel am Kapitelplatz

Mann auf der goldenen Kugel am Kapitelplatz

Ich fand jedoch die alten Zunftzeichen, die Durchhäuser und Innenhöfe schöner. Von dieser Gasse aus gelangt man dann zum Residenzplatz. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen statt, kein Wunder bei der Kulisse. An diesem Tag war jedoch nicht so viel los. Obwohl die Kutschen wirklich schön waren.

Puppenspieler Bitlo

Puppenspieler Bitlo

Denn zu einer der Sehenswürdigkeiten in Salzburg gehören die Kutschfahrten durch Salzburg.  Aber auch verschiedene Künstler machen den Platz so  schön. Vom Residenzplatz gings weiter zum Kapitelplatz, wo man den Mann auf der goldenen Kugel mit mehreren ? bewundern kann. Wir sind von dort aus hoch zur Burg Salzburg weiter.

Burg Salzburg – Österreichs Festung mit Blick über’s Salzburger Land

Eigentlich spricht das Foto hier schon Bände. Man hat jedoch von der Burg Salzburg nicht nur eine megatolle Aussicht über das Salzburger Land, man kann auch auf der Festung Hohensalzburg viel erleben.

Blick über Salzburg von der Festung Hohensalzburg

Blick über Salzburg von der Festung

Man kann auf dem Innenhof Kaffe trinken und stundenlang in die Ferne gucken. Weil das aber auf Dauer doof ist sollte man auch einen Blick in die Festung werfen. Vom Geschichtsunterricht bis zum Puppentheater gibt‘ s auch dort viel zu sehen.

Marionetten aus dem 19. Jahrhundert

Marionetten aus dem 19. Jahrhundert

Beindruckend fand ich die Marionetten, die Waffensammlung, die Decken-Verzierungen und die vielen Infos rund um das Mittelalter…ein paar Sachen hätt ich dort gern mitgenommen. Bis auf das Plumsklo 😕 Es gibt aber auch virtuelle Spukgespenster, einen Musiksaal in dem regelmäßig kleine Veranstaltungen stattfinden, sowie  verschiedenen andere geschichtsträchtige Räume.

Folterwerkzeug aus dem Mittelalter: Mundbirne

Folterwerkzeug aus dem Mittelalter: Mundbirne

Seeehr interessant, seltsam und erschreckend fand ich die  Anzahl an Folterwerkzeugen, die man im Mittelalter verwendete, um an bestimmte Informationen zu gelangen. Neben Folterstuhl und Streckwerkzeug gibt es auch diese Mundbirne…brrr..unvorstellbar. Fazit: Man sollte unbedingt auch auf die Burg Salzburg wenn man schon mal im Salzburger Land ist. Übrigens haben wir uns entschlossen nach dem Gegrusel und der tollen Aussicht den Tag dekadent im Cafe Sacher ausklingen zu lassen. Salzburg, wir behalten dich in seeehr guter Erinnerung. 😀

Advertisements

2 Gedanken zu “Salzburger Land: Vom Schloss Mirabell zur Burg Salzburg

    • 😀 Danke. Ach was ich noch vergessen hab (könnte ja für mehrer Männer interessant sein): während die Frauen in der Getreidegassse shoppen gehen kann man(n) sich in der Red Bull World aufhalten 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s